Praxis für klassische Homöopathie
Mira Shanmugam

Steinenvorstadt 8

4051 Basel

Tel. +4178/656 34 42

  • Facebook
  • Instagram

Homöopathische Selbstbehandlung

Goldene Regeln für die Selbstbehandlung

 

Leichte akute Beschwerden wie Fieber, Erkältungen, Insektenstiche, stumpfe Verletzungen, etc. können bis zu einem gewissen Grad in Eigenregie behandelt werden. Bewährten Hausmittel, wie Tees, Wickel und Bäder helfen dabei wieder zu genesen. Falls diese Mittel zu wenig Wirkung zeigen, kann die Homöopathie weiterhelfen. Jedoch muss bedacht werden, dass ein zu schnelles verabreichen von homöopathischen Substanz dazu führt, dass der Organismus mit zu vielen energetischen Informationen überhäuft und durcheinander gebracht wird. Der Organismus kann dann unter Umständen im Notfall nicht mehr gleich gut auf Homöopathika reagieren. Sobald die Einnahme einer homöopathischen Einzelsubstanz sinnvoll ist, muss genau abgeklärt werden, welche Substanzen in Frage kommen. Falsch eingesetzte homöopathische Substanzen richten durchaus Schaden an. Bevor Sie selber Homöopathika anwenden und in homöopathischer Behandlung sind, sollten Sie mit Ihrem behandelnden Homöopathen Rücksprache halten. Chronische Beschwerden gehören in die erfahrenden Hände eines qualifizierten Homöopathen.

Bitte halten Sie sich stets vor Augen, dass bei schweren oder sogar lebensbedrohlichen Krankheiten das Konsultieren eines Arztes unerlässlich ist.

Gelsemium - Gelber Jasmin

Bei einer Erkältung kann Gelsemium in Betracht gezogen werden, wenn sich folgende Symptome zeigen:

 

Langsamer Krankheitsverlauf
Mässiges Fieber
Dumpfe Kopfschmerzen
Zittern / Schüttelfrost
Schwäche
Schmerzen im ganzen Körper
Müdigkeit mit Verlangen nach Ruhe und Schlaf
Wenig bis kein Durst
Verschlechterung der Symptome durch warme Anwendungen